Samstag, 15. April 2017

Cosmic Flowers - Aquarelltechnik für Zendoodles

Entstehung und Techniken


Das Video zum Zendoodle Cosmic Flowers habe ich schon von über 2 Wochen online gestellt, jetzt endlich folgt der Post dazu.
 
Für das Video habe ich eine etwas verkleinerte Version gemalt:
 
Cosmic Flowers II in Aquarelltechnik,
Muster und Sternenhimmel Marker, Zen-Gems Farbstift
 
 
Nachfolgend zeige ich, wie die Blüten in meinen Cosmic-Flowers entstehen. Es gibt viele Möglichkeiten, schöne Farbübergänge für Zendoodle-Muster herzustellen. Eine davon ist die Aquarelltechnik. Erst wenn alle Farbflächen bemalt sind, werden anschließend der Sternenhimmel-Hintergrund und die Muster gezeichnet.


Mit Graphittechnik übertragene Vorzeichnung auf Aquarellpapier


In der Graphittechnik wird die Rückseite einer Vorlage (das kann auch eine Vorzeichnung auf Transparent-/Entwurfspapier sein) mit Bleistift schraffiert und dann auf gutes Papier übertragen. Genauso ist es möglich, ein Graphitpapier zwischen Vorlage und Papier zu legen und durchzupausen.


Bevor ich anfange, Farbe aufzutragen, mache ich mir meist ein paar Farbnotizen und probiere die richtige Zusammenstellung. Hier habe ich einige Blau-Türkis-Kombinationen gemalt und mich für Kobalttürkis und Winsorblau Red Shade entschieden.

Mehrere Farbnotizen, um passendes Türkis und Dunkelblau zu finden
 

Und dann lege ich los:
Wie immer befeuchte ich zuerst die Fläche, die ich bemalen will, und lasse anschließend meine Farben einfließen. Für diese Technik gibt es zwei Möglichkeiten. Entweder befeuchtet man das Blütenblatt mit klarem Wasser, muss dann aber etwas mehr an einem glatten Farbverlauf arbeiten. Diese Technik habe ich bei der Pink-Violetten Blüte angewendet.

 
  
 
 
Für die zweite Möglichkeit wird statt klarem Wasser eine helle wässrige Mischung der beiden geplanten Farben aufgetragen, in diesem Fall ein helles Blau.







Meist arbeite ich dabei mit 3 Pinseln, je einer mit den beiden Farben und einer nur mit Wasser oder der wässrigen Mischung befeuchtet. Dabei kontrolliere ich sehr genau die Feuchtigkeit im jeweiligen Pinsel, damit es nicht zu ungewollten Ausblühungen kommt.

 

Wenn alle Blüten ausgemalt sind, folgen die gelben Bänder, die den Flower-Power-Effekt verstärken.
 


 
 
Anschließend unterteile ich den Sternenhimmel und beginne mit dem Ausmalen. Hierfür verwende ich den Fineliner M und einige Brush-Pens aus der Faber Castell-Pitt Serie. Für die orangen Teile kommen Terracotta und Flesh Medium zum Einsatz. Für sehr große schwarze Flächen bietet sich auch der Pitt Soft Brush SB an.



Jetzt beginnt der Musterspaß.

Als erstes male ich die Doodles auf den großen aquarellierten Blütenblättern mit schwarzem Fineliner. Bei einem aufwändigen Projekt, welches einige Zeit in Anspruch nimmt, zeichne ich die Muster zuerst mit Bleistift vor oder deute zumindest Hilfslinien an. Für Blüten und Blätter sehen Muster, die sich den unterschiedlichen Breiten anpassen lassen, am schönsten aus.
 
 
 
 
Die Zen-Gems werden mit Farbstiften gezeichnet (dafür gibt es viele sehr gute Anleitungen auf Youtube) und bekommen Glanzpunkte mit weißem Marker.
 
 
 


Um das Muster auf den Lilienblüten besser sichtbar zu machen, habe ich es für den Film in Magenta gezeichnet. Im Original ist die Doodlefarbe ein deutlich helleres Rosa.

 

In der Demo-Version lasse ich die farbigen Himmelsflächen frei von Doodles (im Original sind diese Ton-in-Ton mit Mustern gefüllt) und beginne damit, die Sterne in den Himmel zu punkten. Dafür suche ich mir mehrere helle und vor allem deckende Farben aus, denn Weiß allein gibt keinen überzeugenden Nachthimmel. Die verschiedenen Pastelltöne trage ich so unterschiedlich wie möglich auf, mal kleinere, mal größere Punkte, mal näher zusammen, mal weiter auseinander. Die Zusammenstellung von Sternen sollte wie zufällig wirken.


Hier noch zwei Close-Ups von Mustern, Himmel und Zen-Gems.
 
 
 

 

 
Für Interessierte:
Materialliste:
Aquarellpapier Canson Moulin du Roy, 300 gr, 24 x 32 cm, satiniert
Aquarellfarben:
Winsor & Newton: Quinacridone Red, Winsor Blue (RS), Winsor Lemon
Schmincke: Gelborange, Chinacridonrot hell, Kobalttürkis, Chinacridonviolett, Phthalo-Saphirblau, Kobalt Azur,
Pitt Artist Pens: Schwarz (XS, F, M, B, SB), Magenta und Orange Glaze (S), Terracotta und Fleischfarbe mittel (B)
Derwent Grafik Line Painter Bricklane, Tom, Snow, Graphite
Posca Marker: PC-1M in Beige, Light Pink, Light Orange, PC-1MR in Light Blue
Edding 1200, Farbe 28 (dunkelrotbraun)
Uni Ball Signo Angelic Violet
Molotow One-4-All Weiß
Bleistift
Für die ZenGems: diverse Farbstifte (Farbreihen aus 4 bis 5 Farben von Hell nach Dunkel in Rosa-Violett und Grün-Blau), Weiß.

Hier ist der Youtube-Clip mit der Entstehung der Cosmic Flowers:





Und nun wünsche ich euch viel Spaß beim kreativen Entwerfen eurer eigenen Zendoodles und ZIAs und vor allem Frohe Ostern,

Eure Susanne


1 Kommentar: